Adiposotas Rehazentrum

Geschichte

Die bestehende Tradition bezieht sich auf die Erfahrungswerte vieler Jahrzehnte. Schon 1950 begannen die ersten Schwestern des Mutterhauses für christliche Diakonie München hier ihre Arbeit für alte und kranke Menschen. Sie legten den Grundstein für die christlich motivierte Unterstützung und Pflege betagter Menschen in der Insula - ein Bogen, der sich bis in die Gegenwart spannt. Noch heute leben einige dieser Schwestern der ersten Jahr(zehnt)e als Bewohnerinnen unter uns. Aus historischer Sicht waren die Gebäudeanlagen der Insula 1945 - als ehemalige Sportschule - von der IRO (International Refugee Organization) und dem Luth. Weltbund zu einem Zufluchtsort für Heimatvertriebene der baltischen Länder umgewidmet worden. 1949 wechselte die Trägerschaft zur Inneren Mission München und 1954 schließlich in die Verantwortlichkeit des Evang.-Luth. Diakoniewerks Hohenbrunn. Nach und nach führten hinzukommende Neubauten zur Etablierung eines Kindergartens, Kinderhorts, einer Kinderkrippe, einer Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe und zu einem Rehabilitationszentrum für adipöse Jugendliche.